Der Sinn des Lebens (Monty Python)

Monty Pythons Der Sinn des Lebens ist ein Filmklassiker des britischen Humors aus dem Jahr 1983. In sieben Kapiteln geht es darin um Das Wunder der Geburt, Wachsen und Lernen, Gegeneinander kämpfen, Das Mittlere Lebensalter, Organspende, Die Herbstjahre und den Tod. Teil VI b befasst sich im engeren Sinn mit dem Sinn des Lebens.

Der Film bietet insgesamt viel Klamauk und skurrile Szenen. Ist auch was Ernsthaftes dabei?

Der Kerngedanke ist durchaus mit gnostischen und rosenkreuzerischen Positionen vereinbar.

„Die Seele existiert nicht ab initio [von Anfang an], …, sie muss ins Sein gebracht werden – durch einen Prozess geleiteter Selbstbeobachtung.“

Der Mensch ist nicht „per se“ göttlich, wie unschwer mit einem Blick auf die Verhältnisse auf diesem Planeten festgestellt werden kann. Er trägt jedoch einen göttlichen Funken in sich, der erwachen kann, wenn er die Bedingungen dazu erhält – wie ein Same, der keimen will.

Die Selbstbeobachtung erinnert an die Inschrift auf dem Apollotempel von Delphi: „Mensch, erkenne Dich selbst.“ In diesem spirituellen Sinn weist sie über die Grenzen psychologischer Ansätze hinaus.

„Dies jedoch wird so gut wie nie erreicht aufgrund der einzigartigen Fähigkeit des Menschen, sich durch alltägliche Trivialitäten vom Geistigen ablenken zu lassen.“
„Äähh, was war das wohl mit den Hüten?“

Hinweise auf den Weg, die (wahre) Seele ins Sein zu bringen, liefert zum Beispiel Johann Amos Comenius in seinem Werk Unum Necessarium – Das einzig Notwendige.

Recent Related Posts

Freue mich über Kommentare!