Räderwerk Gottes, Ewigkeitsmaschine, Stein der Weisen

Das Bild „Flammarion“ fasziniert mich seit langem. Innerlich empfinde ich sehr deutlich: Es gibt eine Welt, die weit über unseren sichtbaren Lebenshorizont hinausreicht, über Tag und Nacht, Leben und Sterben, den Wechsel von Licht und Dunkelheit. Ich empfinde eine Sehnsucht … Weiterlesen

Christus als aktuelle lebendige innere Kraft: Anker Larsen

Im Stein der Weisen beschreibt Anker Larsen Christus als lebendige Kraft, die im eigenen Herzen erlebt werden kann. Weiterlesen

Ursprüngliche Religion und religiöse Institution: Von Schlangen und Häuten

Seit die Menschheit sich von der göttlichen Einheit abgespalten und sich in Eigenwilligkeit mit der Welt der Vergänglichkeit verbunden hat, wird sie gerufen und zur Rückkehr eingeladen. Immer wieder zeugen Botschafter vom Licht. Und immer wieder wiederholt sich das alte … Weiterlesen

Zu wenig Unterstützung auf dem spirituellen Weg?

In einigen Jahren spirituellen Strebens habe ich etliche Freunde straucheln sehen. Die Anlässe und Gründe waren, wie wir Menschen im 21. Jahrhundert nun mal sind, sehr individuell. Zugrundeliegende Muster gab es allerdings schon. Einige Themen, die typische Fallen bergen: Manchmal … Weiterlesen

„Die Himmelssprache im Offenen“ – Anker Larsen, Der Stein der Weisen

In Anker Larsens Roman Der Stein der Weisen sind es hauptsächlich drei Personen, die von Kindheit an nach dem Höchsten suchen. Spannend wie ein Kriminalroman geschrieben, verfolgt der Leser ihre Lebenswege (sowie die etlicher weiterer Personen) voller Irrungen und Wirrungen … Weiterlesen

Der Stein der Weisen (Anker Larsen)

Der Stein der Weisen von Anker Larsen (1874 – 1957) erschien 2003 im mym-Verlag als Neuübersetzung aus dem Dänischen. Neben Rudolf Steiner schätzte auch Hermann Hesse Larsen; letzterer schrieb über den Stein der Weisen: … etwas Schönes, sehr Kluges … … Weiterlesen

Jakob Böhme als Romanfigur: „Das ewige Bildnis“ von Edith Mikeleitis

Der Zugang zu Jakob Böhme (1575 – 1624) fällt nicht jedem leicht; man merkt seiner Sprache an, dass er nicht in unserer „modernen“ Zeit geschrieben hat. Vielleicht liegt es auch daran, dass er ein Schuster war, der Mühe hatte, seine … Weiterlesen